Unmoralisch ja – trotzdem genial: Der Kunstfälscher Beltracchi

Eigentlich müsste man empört sein, denn Kunst zu fälschen ist ja eine strafbare Handlung. Und doch: Bei mir herrschen Bewunderung und auch ein bisschen Schadenfreude vor. Bewunderung für den genialen Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi, der die Kunstwelt an der Nase herumführt, und Schadenfreude über eben jene Kunstwelt, die einen total überhitzten Kunstmarkt produziert und Heere an Experten beschäftigt, die dann natürlich etwas belämmert dastehen.

Wolfgang Beltracchi

Auch die kriminelle Energie, mit der die Kunst auf den Markt gebracht wurde, nötigt mir (sorry) Respekt ab. Unterstützung dabei hatte er von seiner kongenialen Partnerin Helene.

Wolfgang und Helene  Beltracchi

Aktuell wurde die Sache vor ein paar Tagen, als Beltracchi kryptisch erklärte, „kürzlich eines seiner Werke in der Albertina“ gesehen zu haben. Seitdem tappen Direktor Schröder und die Kuratoren im Dunkeln, welches Werk gemeint sein könnte. Denn beim Prozess, bei dem Beltracchi zu 6 Jahren verurteilt wurde, war nur von einem Bruchteil seines „Gesamtwerkes“ die Rede – wo die anderen Fälschungen geblieben sind, in welchen Sammlungen sie hängen, ist die große Frage.

Was da noch im Laufe der Zeit aufgedeckt werden wird – ich bin echt gespannt!

http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Beltracchi

Wie blöd kann man eigentlich sein? Ein paar Gedanken zu den Ausschreitungen der holländischen Hooligans in Rom

Als ich die ersten Bilder sah, war ich wirklich schockiert. Jetzt erwarte ich ja gar nicht, dass alle Rombesucher von der Kultur begeistert sind und sie schätzen können und wollen. Aber wer, bitte, kommt auf die Idee, einfach hinzufahren, gar nicht zum Fußballspiel zu gehen und sich stattdessen in der Stadt auszutoben und Kunstwerke zu zerstören? Ich verstehe nicht, was in diesen Köpfen vorgeht.

Barcaccia-Brunnen und Hooligans  Barcaccia-Brunnen

Besonders schlimm hat des den Barcaccia-Brunnen bei der Spanischen Treppe getroffen. Dieser Brunnen in Form eines Bootes wurde in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts von Pietro Bernini geschaffen und nach einjähriger Renovierung vor wenigen Monaten der Öffentlichkeit präsentiert.

Barcaccia-Brunnen  Barcaccia-Brunnen und Spanische Treppe

Die Niederlande haben sich bereits bei der Stadt Rom entschuldigt und Unterstützung bei der Beseitigung der Schäden angeboten …

Barcaccia -Brunnen, Restaurator  Barcaccioa-Brunnen, Restauratot

http://video.repubblica.it/edizione/roma/roma-guerriglia-dei-tifosi-olandesi-in-piazza-di-spagna/192644/191606

http://tv.ilfattoquotidiano.it/2015/02/19/roma-feyenoord-scontri-polizia-tifosi-olandesi-a-piazza-spagna/341765/

http://roma.repubblica.it/cronaca/2015/02/22/news/donazioni_dallolanda_per_riparare_la_barcaccia-107885970/

 

Ankündigung: Kulturpolitische Diskussionen im Angewandte Innovation Laboratory

„Die Angewandte ist nicht nur ein Ort der Kunst, sondern auch ein Ort des kulturpolitischen Diskurses. Die Angewandte ist ein wesentlicher Teil der kulturellen Identität dieser Stadt. Deshalb mischen wir uns ein, wenn es um die Gestaltung der Zukunft der Kulturstadt Wien geht.“

So spricht der Rektor Universität für angewandte Kunst, Gerald Bast, und lädt zu kulturpolitischen Diskussionen mit den Kultursprechern der Wiener Parteien.

AIL

Programm (immer um 19:00 Uhr)
Montag, 16. März 2015: Beate Meinl-Reisinger (Neos)
Dienstag, 17. März 2015: Klaus Werner-Lobo (Grüne)
Mittwoch, 18. März 2015: Isabella Leeb (ÖVP)
Montag, 23. März 2015: Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ)
Dienstag, 14. April 2015: Gerald Ebinger (FPÖ)

Ort: Angewandte Innovation Laboratory, Franz Josefs Kai 3, 1010 Wien

http://www.ailab.at

http://www.dieangewandte.at

Oswald Oberhuber in der Galerie Jünger

In der Galerie Jünger (vor ca. einem Jahr von Baden nach Wien in den 4. Bezirk übersiedelt) werden seit gestern unter dem Titel „Zeitlos“ Werke von Oswald Oberhuber gezeigt.

Oswald Oberhuber  Oswald Oberhuber

Die Ausstellung spannt den Bogen von frühen Plastiken (das früheste Werk ist, wenn ich mich nicht verschaut habe, von 1949) über einige Zeichnungen, die man (oder ich) typisch Oberhuber nennen kann bis zu sehr graphischen Bildern aus dem letzten Jahr. Bunt durcheinander gehängt und gestellt, Malerei, Zeichnungen, Plastiken, gegenständlich und abstrakt – ein schöner Überblick über das Schaffen des 1931 in Südtirol Geborenen. Damit fällt auch die tatsächliche Zeitlosigkeit der Werke Oberhubers ins Auge, der seinem Motto der permanenten Veränderung seit Jahrzehnten treu bleibt.

Oswald Oberhuber, Ohne Titel (1949)

Oswald Oberhuber, Ohne Titel (1949)

Oswald Oberhuber, Bäder (2014)

Oswald Oberhuber, Räder (2014)

Oswald Oberhuber, Ohne Titel (1981)

Oswald Oberhuber, Ohne Titel (1981)

Die Verkaufsausstellung ist bis 12.04.2015 geöffnet.

Empfehlung: 4*

http://www.galerie-juenger.at

Welttag der Fremdenführer mit Gratis-Führungen in Wien

Am 20. und 22. 02. finden Veranstaltungen zum „Welttag der Fremdenführer“ in Wien statt; und zwar nicht FÜR Fremdenführer, sondern VON Fremdenführen für interessiertes Publikum.

20. 02.2015, 13.00 – 17.00 Uhr: in der Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums spezielle Führungen für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen (keine Eintrittsgebühren, die Führungen
sind kostenlos, Anmeldung unbedingt erforderlich bei Ivana Djordjevic 01 330 35 45-0).

Universität Wien

22. 02.2015, 10.00 – 16.00 Uhr: Universität Wien zum Thema „650 Jahre Universität Wien“. Bei vier verschiedenen Führungen wird den Besuchern ein Großteil der Räumlichkeiten gezeigt, zusätzlich Kinderführungen und Führungen in 18 Fremdsprachen. Keine Eintrittsgebühren, keine Voranmeldung, alle Führungen und Vorträge sind gratis!

Und zum Faschingsende …

Pieter Bruegel der Ältere, Der Kampf zwischen Karneval und Fasten

Pieter Bruegel der Ältere, Der Kampf zwischen Karneval und Fasten (1559, KHM Wien)

Zum Faschingsdienstag

Pietro Longhi

Ausschnitt aus „Il Ridotto“ von Pietro Longhi (1757-60, Pinacoteca Querini Stampalia)

„Das Konzert“ von Hermann Bahr – geschliffene Konversationen rund um einen Seitensprung

Da hat das Akademietheater ein Stück ausgesucht, bei dem (zumindest in Wien) kaum etwas schiefgehen kann: Hermann Bahrs Seitensprungkomödie „Das Konzert“. Ein pointenreicher Text, der zwar von 1909 stammt, aber von den Besuchern immer noch geschätzt wird, Publikumslieblinge auf der Bühne und das Ganze in nicht zu anstrengender Art inszeniert.

Das Konzert

Das Konzert    Das Konzert

Das Konzert

Peter Simonischek als alternder Pianist Heink macht sich mit der verheirateten Delfine (Stefanie Dvorak) auf zu seiner Berghütte und zu einem Abenteuer, doch dieses Mal will seine Ehefrau (Regina Fritsch) dem Treiben nicht tatenlos zusehen und verbündet sich mit dem gehörnten Ehemann (Florian Teichtmeister). Das vorgetäuschte „Konzert“ wird also nicht wie geplant stattfinden …

Originell ist das Bühnenbild komplett aus Karton.

Ich bin sicher, die Vorstellungen werden rasch ausverkauft sein, also schnell nach Karten umschauen!

Empfehlung: 3*

http://www.burgtheater.at/Content.Node2/home/spielplan/event_detailansicht.at.php?eventid=963737230

Supercalifragilisticexpialigetisch – Mary Poppins fliegt im Wiener Ronacher

Mein Verhältnis zum Musical in Wien ist gespalten: Einerseits werden wirklich tolle Produktionen geboten wie „Die spinnen, die Römer“ in der Volksoper, wo von der Choreographie über die Sänger bis zum Gesamteindruck alles stimmt. Und dann gibt es alle möglichen unsäglichen Aufführungen, speziell von den Vereinigten Bühnen Wiens (VBW), mit musikalischem Einheitsbrei, die auch recht schnell wieder in der Versenkung verschwinden.

Mary Poppins

So gesehen haben die VBW gut daran getan, ein hochprofessionelles Musical mit Westend- und Broadway-Erfahrung einzukaufen. „Mary Poppins“, die Musicaladaption der Bücher von P. L. Travers und des Disney-Filmes von 1964, ist ein bezauberndes Stück, das nicht nur den Kindern gefällt. Die Phantasie wird angeregt, viele Songs kennt man aus dem Film, die Kostüme, die Bühne, die Tanzszenen – hier werden hohe Standards angelegt. Annemieke van Dam als Kindermädchen Mary Poppins ist „practically perfect“ (wie eine Nummer heißt), als Bert sah ich die Zweitbesetzung Christopher Bolam überkopf an der Decke steppen (auch sehr gut) und die beiden Kinder wurden wirklich süß und offenbar mit viel Spaß und Können von Fiona Innitzer und Lorenz Pojer dargestellt.

Mary Poppins

 

Mary Poppins

Etwas hat allerdings von Beginn an gestört und ich weiß nicht, ob es nur bei meiner Vorstellung Probleme gab: Die Mikrofone und Verstärker waren furchtbar, die Tonanlage war definitiv nicht richtig eingestellt, denn oft hörte man nur ein Nuscheln und Zischeln. Die Künstler konnten nichts dafür, das ist eine Frage der Tontechnik.

Aber wenn Mary Poppins am Ende über die Zuschauer hinweg schwebt, ist alles wieder gut …

Empfehlung: 4*

Bis Ende Juni 2015

http://www.musicalvienna.at/index.php/de/spielplan/production/159107

“Masterpieces of the J. Paul Getty Museum” frei zum download

Eine ganze Reihe an Publikationen des Getty Museums in Los Angeles ist bereits gratis online abrufbar. In der Virtual Library kann man stöbern und nach diversen Kriterien filtern, online lesen oder runterladen – und bei einigen Büchern ist das in mehreren Sprachen möglich.

Illuminating the Renaissance  Masterpieces of the J. Paul Getty Museum, Illuminated Manuscripts

Z.B. Masterpieces of the J. Paul Getty Museum, Illuminated Manuscripts steht außer in Englisch auch in Französisch, Deutsch, Italienisch, Japanisch und Spanisch zur Verfügung.

Das J. Paul Getty Museum (Architekt Richard Meier) in LA

Das J. Paul Getty Museum (Architekt Richard Meier) in LA

http://www.getty.edu/publications/virtuallibrary/index.html